Drucken

Übersicht
Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz
 
Birkenried: Kirchspiel Mallwischken, Kr. Schloßberg (Pillkallen). Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Roßlinde (Brakupönen). E.: 234. GH.: 760.- RM. G .: 280 ha.
 
Einklassige Volksschule, Schulhaus 1928 erbaut (lt. Verw.-Ber. 1928), 1925 Lehrer Otto Schuklat, 1937 Lehrer Hugo Menge!.
 
1937: Besitzer Aug. Ackermann (Besitzer und Müller), Wilhelm Brandt (Besitzersohn), Kurt Helmdach (Besitzersohn), Willi Helmdach (Besitzersohn), Erich Puschkewitz (Besitzersohn), Hermann Puschkewitz, Max Puschkewitz (Besitzersohn), Hans Salomon (Besitzersohn), Emil Schweighöfer (Besitzersohn).
 
Landwirte: August Brandt, Helene Broßeit (Landwirtswitwe), Wilhelm Gerwinat, Friedrich Helmdach, Franz Krapkat, Fritz Krapkat, Gustav Mertineit, Fritz Podßuck (Landwirt und Schneider), Franz Reiter, Johannes Reiter, Josef Reuter, Georg Salomon, Willi Stannat, Emil Steiner, Franz Wallat, Otto Wisbar. -
 
Handwerker: Müller und Besitzer Aug. Ackermann, Maurer Hermann Hoch, Schneider und Landwirt Fritz Podßuck, Maurer Friedrich Reiter. -
 
Weitere Berufe: Kutscher Georg Roßbach, Hirt Emil Scheffler.
 
Arbeiter: Friedrich Brämer, Fritz Hoch, Friedrich Muschinski, Otto Osterode, Willi Osterode, Adolf Schoen, Johann Viehofer.
 
Sozialstatus: 1 Landwirtswitwe, 5 Altsitzer, 2 Altsitzerinnen, 1 Rentenempfänger, 1 Rentenempfängerin. Fritz Viehöfer ohne Berufsangabe, Berta und Franz Mertineit berufslos. -
 
Gemeinde Wandlauschen ab 1. Oktober 1937 in Uschballen eingegliedert.
 
1925 - Ußballen: 1 Lehrer, 17 Besitzer (Gemeindevorsteher Friedrich Helmdach), 1 Schneider (Rudolf Schlosser).
 
Zu Verwechslungen Anlaß gegeben hat der Ortsteil Wandlauschen, früher Wandlauszen, und als Exklave des Kreises Schloßberg (Pillkallen) im Kreise Gumbinnen am nördlichen Kreisrand gelegen. Es gibt daneben ein Wandlaudszen (Wandlaudschen) im Kirchspiel Nemmersdorf, das in Rotenkamp Ostpr. 1938 umbenannt wurde, im Ortsverzeichnis von 1925 fälschlich als Wandlauszen bezeichnet wird, während Wandlaudszen dort überhaupt fehlt.
Am klarsten zeigt die Verhältnisse die Kreiskarte 1:100 000 des Kreises Gumbinnen, die 1923 im Oskar Eulitz-Verlag in Stolp in Pommern erschien.
 

1937 wurde die Exklave W. zu Birkenried eingemeindet und ging damit vom Kreise Schloßberg (Pillkallen) auf den Kreis Gumbinnen über.




Daten
(Quelle: Arbeitsbriefe von Erwin Heisrath)

  1555 Uschballen erstmals erwähnt


  1928 Bau des Schulhauses
17.09.1936 Änderung der Schreibweise des Ortsnamens von Uszballen in Uschballen
  1937 Wandlauszen wird eingemeindet
16.07.1938 Änderung des Ortsnamens von Uschballen in Birkenried

Einwohner

Nach Angaben für 1818 79

Am 02.12.1895 171, dav. 85 männliche

Am 16.06.1925 151, dav. 75 männliche

Am 17.05.1939 234, dav. 121 männliche (einschl. Wandlauszen)