Amtshagen (Schirgupönen bis 1938
 
Die 1725 durch Friedrich Wilhelm I. errichtete und später mehrfach renovierte Kirche, ein rechteckiger Bau mit Turm, wurde nach den Beschädigungen des 1. Weltkrieges auf den alten Fundamenten wiedererrichtet.

 
Bild 1: Kirche vor dem 1. Weltkrieg                 Bild 2: Kirche zerstört am 23.01.1915 
 
 
       Bilder 3 + 4: Kirche ab 1925 nach dem Wiederaufbau
 
 
      Bilder 5 - 7: Ansichten der Kirche nach dem Wiederaufbau
 
 
         Bilder 8 - 9: Innenansicht der Not-Kirche in einem Stall des Gutes Szirgupönen - Bild 10: Innenansicht 1925 
 
 
       Bilder 11 + 12: Außenansichten des Pfarrhauses 
 
 
     Bilder 13 + 14: Außenansichten des Pfarrhauses 

 
Die aktuelle Situation
 
Nach dem Krieg war die Kirche mit Ausnahme des wahrscheinlich sofort zerstörten Turmes unversehrt. Bis in die 70er Jahre stand sie noch, denn auf detaillierten Landkarten aus dem Jahre 1974 ist sie noch eingezeichnet. Danach wurde das Dorf wegen „Perspektivlosigkeit" aufgegeben. Häuser und Kirche wurden zerstört.
 
1990 war von dem ganzen Dorf nur noch ein halb zerfallenes Haus übrig, in dessen Nähe ein gewaltiger Baum stand. Die Überreste der Kirche findet man auf der anderen Seite des Flüsschens, die man noch über eine zerstörte Brücke erreichen kann.
 

Die Straße, die vom Dorf nach Norden führt, ist verwildert, da die Brücke zerstört ist. Die zweite Brücke über die Pissa ist erhalten. Diese Straße kreuzt die Eisenbahnstrecke, an der ein verwahrloster Haltepunkt mit einem zerfallenen Backsteinhäuschen liegt. Die Straße, die vom Dorf nach Osten führt, ist stark ausgefahren.
 
(Quelle für aktuellen Text und 1 Foto: Vergessene Kultur - Kirchen in Nord-Ostpreußen - von Anatolij Bachtin Königsberg - Husum Verlag 1998)