Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz


Gertenau

(Gertschen): Kirchspiel Gumbinnen-Altstadt. Standesamtsbezirk Gumbinnen. Amtsbezirk Wolfseck (Wilkoschen). — E.: 98. GH.: 940,— RM. G.: 369 ha. —
Eingeschult nach Samfelde (Szamaitschen). —
1937: Bürger­meister Bauer Heinrich Rohloff. —
Post: Szamaitschen über Gumbinnen (7 km). —
Landwirte: Abraham Girod, Fritz Grün, Albert Höfert, Franz Höfert, Fritz Höfert, Hermann Höfert, Wilhelm Höfert, Minna Kaps, Franz Krause, Lina Krause (Witwe und Landwirtin), Fritz Radtke, Gustav Radtke, Albert Ritter jun., Fritz Rohloff, Franz Schäfer, Friedrich Schäfer, Fritz Schä­fer jun. —

Besitzer: Minna Radtke. —

Auch das Gumbinner Wasserwerk gehört in die Gemarkung Gertenau; daher folgende Be­rufe am Ort: Hilfsmaschinist Fritz Rapp, Maschinenmeister Emil Zülsdorff, Maschinen-Ingenieur Kurt Zülsdorff. —

Handwerker: Zimmergesellenwitwe Auguste Minke. —

Kutscher: Ernst Adomat, Ernst Klein, Erich Kursnat, Erwin Lepschies, Franz Rutta, Willi Zimmermann. — 

Wirtschafter: Albert Bart­lewski. —

Knecht Willi Grimm. — Jung­bauer Heinz Schäfer. —

Arbeiter: Gustav Belchhaus, Friedrich Loos, Fritz Loos jun., Auguste Schulz (Bahnarbeiterwitwe), Franz Tobeschat (Chausseearbeiter), Ernst Zimmer­mann. —

Sozialstatus: 3 Witwen, 1 Zimmer­gesellenwitwe, 1 Bahnarbeiterwitwe, 1 Land­wirtswitwe, 1 Rentenempfänger, 1 Rentier, 1 Kleinrenterin, 1 Altsitzerin, 1 Rentner. — Susanne Urbat (ohne Beruf). —
1925: Gertschen, Dorf und Wasserwerk:
11 Besitzer (darunter Gemeindevorsteher Heinrich Roh­loff), 1 Pächter, 1 Maschinenmeister, 1 Hilfs­maschinist, 1 Maschinenschlosser, 1 Kauf­mann, 1 Schneider, 2 Kleinrentnerinnen, 1 Chausseearbeiter, 1 Bahnarbeiter, 2 Altsitzer.

Im Archiv der Kreisgemeinschaft Gum­binnen befindet sich 1 Ortsfragebogen von 1966 und 1 Ortsplan mit Eintragung der Häuser und Begrenzung der Grundstücke.

Danach letzter Bürgermeister Bauer Albert Ritter;

zuletzt Kirchspiel Gumbinnen-Neustadt, mit Pfarrer Bruno Moritz.

Der Ort lag an einem Was­serlauf, der der Rominte zuströmte.

Letzter Amtsvorsteher des Amtsbezirks Wilkoschen: Kowalewski aus Türen.

Zuständiger Polizeiposten in Ohldorf Ostpr. (Kulligkehmen).

Keine Gastwirtschaft am Ort. 10 Bauernhöfe: K. Rohloff, Friedr. Schäfer, Franz Schäfer, Fr. Rohloff, Ritter, Girod, Höfert, Krause, Radtke, Kaps. —

Nach 1710 Schweizer und Salzburger angesiedelt. —

Verkehrslage: 7 km bis Kreisstadt Gumbinnen und 2 km bis Bahnhof Samfelde. —

Im Ersten Weltkrieg 7 Gefallene, im Zweiten Weltkrieg 6 Gefal­lene. —

In den Ortsplan eingetragen: Kurt Roioff 270 Morgen. Fritz Schäfer 104 Mor­gen, Albert Ritter 183 Morgen. Fritz Höfert 200 Morgen, Fritz Radtke 60 Morgen, Otto Urbat 200 Morgen. Abraham Girod 96 Mor­gen. Franz Krause 130 Morgen. Fritz Rohloff 95 Morgen, Franz Schäfer 132 Morgen.

Die Eisenbahn Wehrkirchen (Szittkehmen) —

Gumbinnen durchschnitt die Gemarkung.