Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz

Groß Datzen

mit Kleinort und Gut Wertheim:Kirchspiel und Standesamtsbezirk Nemmersdorf. Amtsbezirk Austinshof (Austinehlen) (Ortsteil von Adamshausen [Adomlauken]). E.: 165. GH.: 760,— RM. G.: 459 ha. —

Einklassige Volksschule, erbaut vor 1914, Um- und Erweiterungsbau von 1930. 1925: Lehrer Karl Räder. 1937: Lehrer Bruno Nitsch. —
1937: Bürgermeister Bauer Heinrich Willnat. —
Landwirt: Reinhold Schuth,
im Ortsteil Gut Wertheim Dipl.-Landwirt Siegfried Pluquet. —
Bauern: Otto Heise, Emil Müller, Jungbauer Erich Pettelkau, Otto Pettelkau, Heinrich Willnat. —
Handwerker: Maurer Otto Aal, Maler Julius Wolff; auf Gut Wertheim: Schmied Fritz Dreistein. —
Weitere Berufe: Instmann Fritz Arndt, Arbeiter Gustav Fenselau, Kaufmann Franz Herzog, Arbeiter Karl Kräkel, Melker Edmund Krebs, Arbeiter Otto Liedtke, Arbeiterin Johanne Mackwitz, Deputant Karl Pernau, Arbeiter August Schwellnus, Deputant Fritz Schwibbe, Deputant Eduard Seeger. —
Auf Gut Wertheim: Kämmerer Rudolf Salomon, Landarbeiter Gustav Henkies, Deputant August Jakobi, Arbeiter Fritz Jakobi, Melkermeister Friedrich Koslowski, Freiarbeiter Eduard Löschner, Deputant Fritz Maschke, Arbeiter Franz Petruschat. —
1925: Gutsbesitzerin Maria Burchard und Gutsbesitzer Albert Bublitz.
Besitzer Heinrich Willnat (Gemeindevorsteher) und Reinhold Schuth,
Kämmerer Karl Fenselau, Schachtmeister Karl Stephan, Inspektor Fritz Klokow, Hausangestellte Auguste Behr, Rentner August Lange, Landjäger Hermann Kuhnke. —
Gut Wertheim 1925 noch besonders geführt als eigene Gemeinde:
Post Sodehnen, Kr. Darkehmen,
Gutsbesitzer Leo Pluquet, Inspektor Oskar Schmidt, Wirtin Auguste Schellek, Hausmädchen Margarete Naujoks und Anna Benner, Gutsschmied Otto Petzel, Deputanten Franz Käding, Ferdinand Bremant, Franz Steindorf. Melker August Kochanowski, Stellmacher Paul Wischneski, Kutscher Fritz Wirsing.