Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz

Kleinstangenwald

(Klein-Wersmeningken): Kirchspiel Branden (Ischdaggen). Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Kanthausen (Judtschen). E.: 90. GH.: 750,— RM. G.: 162 ha. —

Eingeschult nach Großstangenwald (Groß-Wersmeningken).
1937: Bürgermeister Bauer Emil Karschuck, zuletzt Otto Harpain (lt. OF). —
Post: Judtschen über Gumbinnen (19 km). —
Landwirte: Johann Bouchard, Wilhelmine Bouchard (Landwirtswitwe), Franz Dildey (Maurer und Landwirt), Eduard Fischer, Otto Harpain, Emil Karschuck, Heinrich Klinger, Heinrich Kratzat, Karl Minge, August Preugschat, Ernst Ulrich. —
Handwerker: Maurer und Landwirt Franz Dildey, Möbeltischler Kurt Kuchta. —
Ferner: Eigenkätner Fritz Schmidtke, Arbeiter Otto Augustin, Arbeiter Richard Bormann, Arbeiter Franz Käding, Landarbeiter August Knabe, Arbeiter Fritz Pletner, Melker Ernst Powlikat —
Sozialstatus: 1 Invalide, 2 Witwen, 1 Landwirtswitwe, 3 Rentenempfängerinnen, 1 Kriegsbeschädigter, 1 Kleinrentnerin, 2 Altsitzer, 1 Altsitzer und Rentier, 2 Altsitzerinnen. —

1925: Gemeindevorsteher Otto Harpain, 13 Besitzer, 1 Zimmermann (David Girod).—Der letzte Amtsvorsteher des Amtsbezirk Branden, Fritz Niklaus, gibt folgende Aufstellung über den Ort:

Die Gemeinde Klein-Stangenwald war ein reines Bauerndorf. Die Eigentümer vor der Vertreibung: 1. Otto Augustin 0,85 ha., 2. Franz Dildey 9,50 ha., 3. Lucia Harpain 70,00 ha., 4. Emil Kar?schuck 11,00 ha., 5. Heinrich Klinger 12,43 Hektar., 6. August Kratzat 6,25 ha., 7. Kurt Kuchta 9,00 ha., 8. Karl Minge 11,30 ha., 9. Karl Preugschat 8,00 ha., 10. Luise Bouchard 7,00 ha., 11. Minna Bouchard 3,00 ha., 12. August Preugschat 10,00 ha., 13. Franz Fischer 8,50 ha., 14. Elisabeth Girod 1,00 ha., 15. Fritz Schmidtke 3,00 ha., 16. Ernst Ulrich 15,00 ha.

Im Archiv der Kreisgem. Gumbinnen: 1 Ortsfragebogen von 1966, bringt wenig Zusätzliches.

Zuständiger Polizeiposten in Kanthausen (Judtschen).

Kein Gastwirt, kein Kaufmann, kein selbständ. Handwerker am Ort. 7 Bauernhöfe. Keine Mühle.