Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz

Krammsdorf

(Stobricken), mit Gut Mühlenruh (Girnehlen) und Stannen (frühere Ortsteile Ober- und Unterstannen):

Kirchspiel Kanthausen (Judtschen). Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Kanthausen (Judtschen). — E.: 195. GH.: 860,— RM. G.: 563 ha. —
Einklassige Volksschule, vor 1914 erbaut, 1925: Lehrer Hermann Pliquett, 1937: Lehrer Hans-Erich Konrad, bis zur Vertreibung am Ort. —
1937: Bürgermeister Bauer Franz Petri, lt. OF bis zur Vertreibung im Amt. —
Post: Stobricken über Gumbinnen (14 km). —
Landwirte: Fritz Aschmoneit, Friedrich Girod, Ida Lentzko (Landwirtswitwe), Anna Padeffke (Landwirtswitwe), Ernst Padeffke, Johann Padeffke, Franz Petri, Wilhelm Reich. —
Handwerker: Tischlermeister Leopold Donakowski, Schmiedemeister Fritz Hippe, Schneiderin Marta Zimmermann.
Ferner: Wirtschafter: Paul Aschmoneit, Kurt Dubois. —
Besitzersöhne: Alfred Girod, Helmut Girod, Willi Reich. —
Melker: Friedrich Gieger, Franz Müller, Karl Repstat, August Schardien, Fritz Scheschonka. —
Hausbesitzer Karl Radtke, Inspektor Ludwig Weber. —
Instmann: Ernst Zahlmann. —
Deputanten: Otto Bonsa, Emil Dietrichkeit, Fritz Dimsat, Fritz Giebler, August Mischkat, August Motzkus, August Naujokat, August Naujoks, Hermann Sanwald, Fritz Schmidt, Fritz Stern. —
Arbeiter: Heinrich Hirsch, Otto Lasch, Otto Mustereit, Franz Naujoks, Friedrich Schmidt, Fritz Vouta, Marta Zimmermann (Arbeiterwitwe). —
Sozialstatus: 1 Witwe, 1 Arbeiterwitwe, 2 Landwirtswitwen, 1 Altsitzer. —
Stobricken mit Stannen 1925: 1 Lehrer, 1 Gemeindevorsteher (Franz Petri), 7 Besitzer, 1 Tischler (Leopold Donakowski), 1 Schneiderin (Martha Zimmermann). —
Im Ortsteil Gut Girnehlen 1937: Schweizer Franz Gutzat, Heinrich Giebler (kein Beruf angegeben!), Landwirt Otto Henkis (1925 noch Gutsbesitzer), Hofgänger Hermann Demant. —
Deputanten: August Blasinski, Franz Pudwell, Karl Seher, Karl Weber. —
Rentenempfänger Gustav Demant. —
1925: Gutsbesitzer Otto Henkis, Müllermeister Paul Seeger, Wirtschafterin Minna Schulz, Stütze Lisbeth Schneider, Hausmädchen Erna Schiemann, Schweizer Karl Schlösser. —
Fritz Niklaus erstattet folgenden Bericht:
Krammsdorf war ein reines Bauerndorf, etwa 1936 wurden die Gemeinde Stannen und das Gut Girnehlen eingemeindet.

Das Dorf lag an der Straße Kanthausen—Nemmersdorf. —
 
Die Eigentümer waren: 1. Ida Girod 41,87 ha., 2. Wilhelm Reich 70,82 ha., 3. Ernst Padeffke 101,50 ha., 4. Johann Padeffke 89,00 ha., 5. Franz Petri 32,92 ha., 6. Ludwig Weber 107,40 ha., 7. Paul Aschmoneit 63,84 ha., 8. Otto Henkis 106,60 ha., 9. Fritz Hippe 3,39 ha. 10., Schulland 3,12 ha.
Im Archiv der Kreisgemeinschaft Gumbinnen 1 Ortsfragebogen von 1966.
Letzter Amtsvorsteher des Amtsbezirks Kanthausen: Wersenger aus Stangenwalde.
Zuständiger Polizeiposten Grodde in Kanthausen (Judtschen).
Kein Gastwirt, kein Kaufladen.
2 selbständige Handwerker: Schmiedemeister Fritz Hippe und Tischler Donakowski.
8 Bauernhöfe. 1 Windmühle von Henkis. —
Verkehrslage: 5 km bis Bahnhof Kanthausen. —

Im Ersten Weltkrieg gefallen: Im Zweiten Weltkrieg 16 Männer gefallen.