Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz

Kubbeln

mit Gut Auenhof (Gut Purpesseln), Chausseehaus (Straßenmeisterhaus) Purpesseln und Vorwerk Purpesseln:

Kirchspiel und Standesamtsbezirk Branden (Ischdaggen). Amtsbezirk Angereck (Kampischkehmen). — E.: 252. GH.: 980— RM. G.: 514 ha. —
Einklassige Volksschule, 1925: Lehrer Hermann Rudat, 1937: Lehrer Ernst Zaddach. In der Liste der Schulen des Kreises Gumbinnen vom 26.9.1966 fehlt diese Schule! —
1937: Bürgermeister Otto Thies, bis zur Vertreibung im Amt (lt. OF). —
Post: Kubbein über Gumbinnen. Purpesseln ist Post Stannaitschen (Zweilinden) über Gumbinnen (9 km). —
Landwirte: Artur Albuschkat, Ludwig Bagowsky, Franz Bednarski, Fritz Bednarski, Friedrich Brauer, Gustav Brauer, Fritz Diedrigkeit, Emil Eichler, Franz Falz, Hans Guddat, Johann Karschuck, August Kerschat, Johann Klink (Landwirt und Stellmacher), Fritz Luckenbach, August Mentz, Fritz Mentz (Landwirtssohn), Hans Mentz (Landwirtsohn), August Neubacher, Willy Perrey, Franz Petri, Otto Post, Fritz Riegel, Friedrich Riegel, Berta Ritter (Landwirtin), Fritz Ritter, Minna Ritter, Otto Rogat, Friedrich Steiner, Fritz Steiner (Landwirtsohn), Karl Szebel, Fritz Thiel, Otto Thies, Otto Wenghöfer.   —
Bauer Richard Pritzkoleit, Fritz Thiel (Bauernsohn). —
Handwerker: Stellmacher und Landwirt Johann Klink, Schmied Emil Raudschus, Maurer Otto Scherwat. —
Ferner: Helene Falz (ohne Beruf), Arbeiter Gustav Hildebrandt, Chausseewärter Wilhelm Lupp, Gendarmerie-Hauptwachtmeister Otto Roppel, Kutscher Karl Weber. —
Sozialstatus: 6 Altsitzer, 2 Altsitzerinnen, 1 Rentenempfänger, 3 Rentenempfängerinnen, 1 Witwe (Luise Petri). —
1925: 1 Lehrer, 28 Besitzer, 1 Zimmermann Friedrich Formasson. —
Im Ortsteil Gut Purpesseln nebst Straßenmeisterhaus Purpesseln 1937: Gutsbesitzer Georg Mentz. —
Handwerker: Stellmacher Willi Nauroschat, Schmied Otto Pählke, Gärtner Fritz Ullrich. —
Ferner: Melkermeister Friedrich Broßeit, Pro.-Straßenmeister Gustav Hadda, Gespannführer Karl Jonat, Wirtin Lisbeth Kludßuweit, Gespannführer Gustav Podßun, Kutscher Franz Scherwath. —
Deputanten: Friedrich Karoos, Franz Podßun, Friedrich Schellwat, Adolf Ulbrich. —
Arbeiter: Friedrich Baltruschat (Landarbeiter), Hermann Bartschat, Johann Gehrmann, Julius Gudat, Karl Karoos (Landarbeiter), Franz Neubert, Friedrich Neubert, Ferdinand Paulsen, Otto Zerwell. —
Sozialstatus: 1 Witwe, 1 Rentenempfänger, 1 Rentenempfängerin, 1 Rentner, 1 Frau ohne Beruf, Franz Schellwat (ohne Angabe von Beruf). —
1925: Gutsbesitzer Georg Mentz, Inspektor Kurt Pachel, Wirtschafterin Elisabeth Paleikat, Hausmädchen Maria Teschner und Maria Heisrat, Oberschweizer Fritz Perkowski, Unterschweizer Paul Dreßler, Oberstraßenmeister Franz Lemke, Chausseearbeiter Fritz Beltruschat, Kontoristin Anna Förder. —
Der letzte Amtsvorsteher Fritz Nikiaus berichtet über die Gemeinde Kubbein:
„Die Gemeinde Kubbein hatte mittleren bis guten Boden.
Die Eigentümer: Arthur Albuschat 12,50 ha., Ludwig Bagowski 11,75 ha., Franz Bednarski 7,00 ha., Fritz Brauer 9,00 ha., Gustav Brauer 18,75 ha., Friedrich Diedrigkeit 9,50 ha., Emil Eichler 25,15 ha., Johann Karschuck 14,00 ha., Johann Klink 3,00 ha., Wilhelm Lupp 6,00 ha., Georg Mentz 282,30 ha., Fritz Mentz 20,30 ha., August Neubacher 24,30 ha., Franz Petri 23,50 ha., Richard Pritzkoleit 9,00 ha., Emil Raudszus 0,75 ha., Fritz Ritter 6,50 ha., Otto Rogat 10,00 ha., Fritz Thiel 12,00 ha., Otto Thies 10,00 ha., Franz Falz 7,00 ha., Otto Fischer 1,00 ha., Hans Guddat 2,00 ha., August Kerschat 2,30 ha., Fritz Luckenbach 11,00 ha., Otto Post 15,00 ha., Fritz Riegel 18,00 ha., Friedrich Steiner 6,00 ha., Karl Szebel 5,00 ha., Otto Wenghöfer 6,00 ha., Schule 11,25 ha.

Die Gemeinde hatte eine einklassige Schule und bestand aus den 4 Ortsteilen Kubbein, Purpesseln, Schlawandszen und Piesnieke.“
Im Archiv der Kreisgemeinschaft Gumbinnen 1 Ortsfragebogen von 1966 mit Beiblatt und Ortsplan mit Erläuterungsblatt für die einzelnen Anwesen.
Letzter Lehrer der einklassigen Volksschule Joachim Hoffmann. Letztes Schulhaus vor 1914 erbaut.
Zuletzt gehörte der Ort zum Amtsbezirk Norbuden mit Amtsvorsteher Zitzewitz.
Zuständiger Polizeiposten in Kubbeln (Roppel).
3 selbständige Handwerker: Stellmacher Joh. Klink, Schneider Emil Raudszus, Zimmermann Hans Broßat.
24 Bauernhöfe bis 25 ha.
1 Gut von 287 ha im Ortsteil Auenhof.
Keine Mühle,
kein Gastwirt,
kein Kaufmann am Ort. —
Verkehrslage: 10 km nach der Kreisstadt Gumbinnen, 6 km zum Bahnhof Kanthausen. —
Im Ersten Weltkrieg 8 Gefallene, im Zweiten Weltkrieg 27 Gefallene.
Früher sind in der Gemeinde nur 12 Bauern gewesen, die alle im Dorf gewohnt haben. Das Vieh hatte eine gemeinsame Weide. Nach und nach haben sich einige Bauern einen Hof auf ihrem Land gebaut, andere haben ihr Grundstück aufgeteilt, und so entstanden die vielen Kleinbauernstellen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Gut Purpesseln, bis dahin Gutsbezirk, in die Gemeinde Kubbeln eingemeindet und als Ortsteil Auenhof geführt. Es war 187,50 ha groß; Eigentümer: Georg Mentz.