Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz

Neuenburg Ostpr.

(Schmulkehlen): Kirchspiel Gerwen (Gerwischkehmen). Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Gerwen (Gerwischkehmen). E.: 47. GH.: 770,— RM. G.: 206 ha. —

Eingeschult nach Kutten, 1932 aber nach Neupassau (Eszerningken). —
1937: Bürgermeister Bauer Gustav Schmelz. —
Post: Gerwischkehmen über Gumbinnen (13 km). —
Bauern: Hans Bussas, Ernst Girod, Herbert Girod (Jungbauer), Walter Girod (Jungbauer), Gustav Schmelz, Emil Steiner. —
Melker: Fritz Konrad, Albert Sausmikat. —
Deputanten: Gustav Hellwig, Fritz Holland, Fritz Labinski, Ernst Stakowski. —
Altsitzer Franz Schlaugat. —
1925: Gemeindevorsteher Gustav Schmelz, 4 Besitzer, 1 Rentnerin, 1 Rentner. —
Im Archiv der Kreisgemeinschaft Gumbinnen Plan der Dorfgemarkung mit Bezeichnung der Höfe und des Friedhofs; ferner ein ausgefüllter Ortsfragebogen von 1966,
danach G. Schmelz bis zur Vertreibung Bürgermeister am Ort.
Der Ort war eingeschult nach Kutten.
Es bestanden zum Zeitpunkt der Vertreibung 4 Bauernhöfe: Schmelz, Bachler, Girod und Bussas.
Nach der großen Pest von 1709/10 wurden Hugenotten aus der französischen Schweiz angesiedelt.
Im Ersten Weltkrieg keine Gefallenen, im Zweiten Weltkrieg 6 Gefallene aus dem Ort.

Der Ort grenzt im Norden an den Tzullkinner Forst.