Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz

Neuhufen

(Naujeningken): Kirchspiel Gumbinnen-Altstadt. Amtsbezirk Wolfseck (Wilkoschen). Standesamtsbezirk Gumbinnen. E.: 53. GH.: 870,— RM. G.: 177 ha. —

Eingeschult nach Wolfseck (Wilkoschen). —
1937: Bürgermeister Bauer Fritz Weber. —
Post: Kulligkehmen über Gumbinnen (4 km). —
Landwirte: Fritz Buttkies, Friedrich Didwißus, Fritz Kleinschmidt, Wilhelm Kleinschmidt, Charlotte Pflaumbaum (Bäuerin), Otto Pliquett, Johann Schlösser, Fritz Weber. —
Jungbauer Otto Weber. —
Handwerker: Zimmergeselle Fritz Kleinschmidt. —
Ferner: Kutscher Emil Bender und Otto Sobitzkat.
Wirtschafter Fritz Fabricius. —
Instmann Fritz Baßner. —
Sozialstatus: 2 Altsitzerinnen, 2 Rentenempfänger, 1 Rentnerin, 3 Frauen ohne Beruf. —
1925: 7 Besitzer, 2 Landwirte, 1 Maurer, 1 Zimmermann, 1 Vorarbeiter. —
Im Archiv der Kreisgemeinschaft ein ausgefüllter Ortsfragebogen,
danach Fritz Weber bis zur Vertreibung Bürgermeister am Ort;
es bestanden zuletzt 8 Höfe: Otto Pliquett, Fritz Didwiszus, Willi Ehmer, Fritz Kleinschmidt, Fritz Fabricius, Fritz Weber, Hans Schlösser, Wilhelm Kleinschmidt.
Die große Pest von 1709/10 überlebte nur der Bauer Didwiszus, der auch bis zur Vertreibung am Orte nachweisbar ist.

Im Ersten Weltkrieg keine Gefallenen, im Zweiten Weltkrieg 5 Gefallene aus dem Ort.