Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz

Reckeln

Kirchspiel Nemmersdorf. Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Nemmersdorf. — E.: 62. GH.: 830,— RM. G.: 188 ha.

Eingeschult nach Nemmersdorf. —
1937: Bürgermeister Rudolf Kalcher. Er war bis zur Vertreibung Bürgermeister und wurde von den Russen ermordet. —
Post: Nemmersdorf über Gumbinnen (15 km). —
Landwirte: Ludwig Annighöfer, Artur Gerdawischke, Ludwig Justies, Rudolf Kalcher, August Kleinschmidt, Alfred Meinekat, Erich Meinekat, Paul Metz, Fritz Teige. —
Diakon i. R. August Bieber. —
Arbeiter: Albert Sonnack, Reinhold Westphal. —
Landw. Gehilfe Emil Westphal. —
Sozialstatus: 4 Altsitzer, 1 Altsitzerin, 1 Rentenempfängerin, 1 Kleinrentnerin. 2 Frauen ohne Beruf.
1925: 10 Besitzer (davon einer die Schneiderin Martha Köhn), 3 Altsitzer, 1 Altsitzerin, 1 Renterin. —
Im Archiv der Kreisgemeinschaft Gumbinnen 1 Ortsfragebogen mit Gemeindeskizze auf Millimeterpapier.
Darin sind eingetragen: 1. Der Hof von Rudolf Kalcher (ca. 100 Morgen). 3. Meinekat (ca. 40 Morgen), 5. Gerdewischke ca. 15 Morgen. Für 2. u. 4. werden keine Namen angeben.
Das Dorf lag an der Angerapp.

Kein Kaufmann am Ort.