Übersicht – Quelle: Gumbinnen von Dr. Grenz

Seilhofen Ostpr.

(Waiwern): Kirchspiel Gumbinnen-Altstadt. Amtsbezirk und Standesamtsbezirk Zweilinden (Stannaitschen). — E.: 94. GH.: 860,— RM. G.: 279 ha. —

Einklassige Volksschule, vor 1914 erbaut. 1926 zweite Lehrerstelle wegen geringer Kinderzahl bis auf weiteres unbesetzt (Verw.-Ber. 1926). 1932 erfolgten Restarbeiten am Erweiterungsbau des Schulhauses (Verw.-Ber. 1932). 1925: Lehrer Oskar Thieler und Lehrer i. R. Reinhold Beer. 1937: Lehrer Karl Kopitz. —
1937: Bürgermeister Bauer Horst Steiner. —
Post: Lindenkrug über Gumbinnen (8 km). —
Landwirte: Franz Kowalski, Johann Wallat. —
Bauern: Franz Heldt, Friedrich Heldt, Gustav Krauledat, Hans Kreuzaler, Heinrich Neusitzer, Bruno Rudat, Horst Steiner, Otto Steiner, Johann Weber. —
Jungbauern: Emil Heldt (Ortsbauernführer), Erich Heldt, Ernst Heldt, Hans Heldt, Otto Heldt, Herbert Krauledat, Kurt Rudat, Hans Weber. —
Handwerker: Müllermeister Paul Nehrenheim. —
Kutscher: Willi Deutschmann, Erich Weitowitz. —
Melker: Fritz Falz. —
Deputanten: Fritz Gräf, Franz Naujokat, Eduard Pilkuhn. —
Freiarbeiter: Erich Kühn, Franz Rödschus. —
Arbeiter: Franz Reckert. —
Sozialstatus: 1 Rentner, 2 Altsitzer, 1 Altsitzerin, 1 Rentenempfänger, 1 Witwe. —

1925: Gutsbesitzer Franz Steiner, 10 Besitzer, 1 Lehrer, 1 Lehrerin i. R., 1 Mühlenbesitzer, 2 Stützen, 1 Melker.