Gustav (* 24.06.1820 in Angerburg; † 9. Februar1894) war Regierungsrat und Mitglied des Deutschen Reichstags.
Dodilett besuchte das Gymnasium in Gumbinnen und die Universität Königsberg. Er machte das Examen als Regierungs-Referendar in Gumbinnen und 1846 das Staatsexamen in Berlin. Dodilett wurde zur Bekämpfung des Notstandes in Gumbinnen als Assessor beschäftigt und im Oktober 1847 der Generalkommission in Breslau überwiesen. Von September 1848 bis Januar 1852 verwaltete er das Landratsamt in Pillkallen und war dann Landrat in Insterburg bis 1. Februar 1871 und dann Regierungsrat in Gumbinnen. Seit 1. Oktober 1873 war er Ober-Regierungsrat und Dirigent der Kirchen- und Schulabteilung. Mit Errichtung des Verwaltungsgerichts Gumbinnen war er dessen Vorsitzender bis 1878. Außerdem war er Landtagsabgeordneter für den Kreis Insterburg-Gumbinnen von 1867 bis 1869. Von November 1888 bis 1893 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Insterburg und die Deutschkonservative Partei.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Dodilett)