John Peter, geb. 16.02.1816 in Memel, gest. 15.06.1886, im Jahre 1847 siedelte er sich im Kreise Gumbinnen an und verwaltete die Güter Flicken und Perkallen, letzteres kaufte er. Er wohnte meist in Norutschatschen und widmete sich neben der praktischen auch der wissenschaftlichen Landwirtschaft, speziell der Hippologie, ebenso als Freisinniger auch der Politik. Als „Junglitauer“ schloss er sich der 1861 gegründeten Fortschrittspartei an. Ein Flugblatt: „Was tut dem Landmann in Preußen not?“ brachte ihn wegen Verleumdung des Staatsministeriums 1864 vor Ge­richt; er wurde 1865 freigesprochen, erhielt aber 2 Monate Gefängnis wegen Maje­stätsbeleidigung, die er im Gumbinner Gefängnis absaß. Er versah viele Ehrenämter. Im Jahre 1865 erschien das von ihm bearbeitete Trakehner Stutbuch, danach das Stutbuch englischer Vollblutpferde. F. starb in einem Königsberger Krankenhaus und fand in Flicken bei Gumbinnen seine letzte Ruhestätte.