August Bernhard, geb. 1814 in Eichwerder bei Wrietzen/Oder, gest. 06.09.1899 in Heinrichsdorf, Kr. Gumbinnen, war Schüler der von Albrecht Thaer begründeten landwirtschaftlichen Akademie zu Möglin. Ende der 40-Jahre kaufte er das Rittergut Heinrichsdorf, Kr. Gumbinnen und war 1855—1866 General­sekretär des Landwirtschaftlichen Centralvereins für Litauen und Masuren und Herausgeber der Vereinszeitung „Georgine“. 1866 wurde er zum Landschaftsrat im Bezirk Litauen gewählt. In seinen Mußestunden betrieb er geschichtliche Studien, sammelte eine bedeutende Bibliothek und wurde einer der besten Kenner der alt­preußischen Familiengeschichte. Ein rühmliches Denkmal seines Fleißes sind die Per­sonalregister zu den altpreußischen Zeitschriften (Preuß. Archiv, Preuß. Prov.-Blätter und Altpreußische Monatsschrift bis 1887). 1885 verkaufte er Heinrichsdorf und zog nach Berlin, musste jedoch nach einigen Jahren das Gut wieder übernehmen.