Carl Ludwig Bernhard Gottlieb, geb. 25.09.1834 in Dwarischken, Kr. Pillkallen, gest. 06.12.1920, besuchte das Gymnasium zu Gumbinnen, nach dem juristischen Studium Kreisgerichts-Auskultator zu Gumbinnen, ging 1858 bereits nach Tilsit und dann nach Insterburg, als Assessor nach Ortelsburg, Mehrungen, Memel, Tilsit, wo er z. T. bereits als Staatsanwalt wirkte, wurde dann einer der bekannte­sten und hervorragendsten höchsten richterlichen Beamten Ostpreußens, 1907 Kron­syndikus und 1908 Kanzler im Königreich Preußen. Er war Ehrendoktor dreier Fa­kultäten der Universität Königsberg, seit 1900 Mitglied des preuß. Herrenhauses, saß im Provinzialausschuß und im Prov.-Landtag. In frühen Jahren in die Provinz­synode gewählt, stand er inmitten des kirchlichen Lebens der Provinz. Er verfasste mehrere Beiträge zur Geschichte Ostpreußens.