Philipp, geb. 31.03.1675 in Kattenau, Kr. Stallupönen, gest. 05.04.1749 in Walterkehmen, Kr. Gumbinnen, sein Vater war Pfarrer in Kattenau. R. studierte zu­nächst in Königsberg Rechtswissenschaften, dann Theologie und wurde 1708 in Kö­nigsberg ordiniert und im gleichen Jahre Pfarrer in Walterkehmen, wo er bis an sein Lebensende wirkte. Bahnbrechend für die litauische Sprachwissenschaft wurde sein „Litauisch-deutsches und Deutsch-litauisches Wörterbuch“ (Königsberg 1705), eines der ersten litauischen Wörterbücher. Sein Sohn Paul Philipp verfasste später eine litauische Grammatik.