Arthur, geb. 02.07.1885 in Gumbinnen, gest. 24.09.1960 in Lychen/Uckermark, besuchte die Realschule seiner Vaterstadt, war ein guter Zeichner, liebte die Natur und die Tiere, und als er mit 15 Jahren die Schule verließ, wollte er Maler oder Förster werden. Aber er musste Kaufmann werden, doch hatte er sich ausbe­dungen, in eine Delikateß- und Wildhandlung zu kommen. Dort studierte er die Tiere und begann Jagdmotive zu malen. Für die Kaiserliche Majolikafabrik hat er unzählige Elchmodelle angefertigt. Nach der Vertreibung ging Steiner nach Tabarz/Thüringen. Dort hat er an der Ausschmückung öffentlicher Gebäude in Erfurt gewirkt.